Netzwerk-Frühstück am 17.11.18

Business auf’s Brötchen

Interessante Fachvorträge als Mehrwert

Die besten Geschäfte werden auf dem Golfplatz gemacht. Oder abends an der Theke. Was Männerbünde so erfolgreich macht, muss noch lange nicht für Frauen gelten. „Frauen netzwerken anders“, weiß Personalberaterin Andrea Erdmann.

Der Ort des halbjährlichen Treffens der Unternehmerinnen aus dem Rhein-Erft-Kreis war mit dem Golfclub am Alten Fließ in Bergheim-Fliesteden insofern nicht ganz zufällig gewählt, bot aber nur das perfekte Ambiente für das inzwischen 8. Netzwerk-Frühstück der selbständigen Geschäftsfrauen und Freiberuflerinnen am Samstag, 17. November 2018.

Die Idee zu einem kreisweiten Austausch war eher aus der Not geboren. „Unser Dorf ist einfach zu klein, wir wollten nicht mehr länger nur im eigenen Saft schmoren“, erklärte Andrea Erdmann, eines der Gründungsmitglieder der Fliestedener Unternehmerinnen. Auch im Nachbarort Glessen, in Quadrath-Ichendorf und in Erftstadt gibt es seit längerem funktionierende Unternehmerinnen-Netzwerke mit dem Ziel, neue Kontakte zu knüpfen, Wissen weiterzugeben und sich gegenseitig zu unterstützen. Interessante Fachvorträge zu Spezialthemen wie Kunden- oder Mitarbeitergewinnung, Webmarketing, Selbstpräsentation oder die neue Datenschutzverordnung bieten einen Mehrwert, den die Teilnehmerinnen sehr zu schätzen wissen.

Erfolgsfaktor Kontakte und Empfehlungen

75 Mitglieder zählt inzwischen die gemeinsame Facebookseite, hier informieren die beteiligten Firmen über ihr Angebot und aktuelle Aktionen. Gesundheit und Entspannung, IT-Dienstleistungen und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind ebenso vertreten wie Handwerksberufe und Hausmeisterservice, Landwirtschaft, Kunst, Ladenlokale oder Online-Shops. „Jeder, der zu uns kommt, ist eine Bereicherung für unser Netzwerk“, so Doro Johann von der Hürther Salzgrotte.

Großes Vorbild ist das „Business Network International“, wenn auch die strengen Regeln wie wöchentliche Treffen früh morgens um 6:45 Uhr, nur ein Vertreter von jeder Branche und Jahresbeiträge von über 1.000 Euro von den Unternehmerinnen im Rhein-Erft-Kreis eher skeptisch gesehen werden. Dass das Erfolgs-Konzept der US-Amerikaner „Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen“ auch hierzulande aufgeht, konnte die Bedburger Apothekerin Ursel Schievenbusch nur bestätigen.

Steuerinfos zum Jahresende

Elfriede Beienburg

Mit ihrem Fachvortrag zum Thema „Steuern“ gab die Kerpener Steuerberaterin Elfriede Beienburg ihren Netzwerkpartnerinnen noch ein paar nützliche Tipps mit auf den Weg. „Im modernen Wirtschaftsleben sind Kompetenz, Verlässlichkeit und eine sehr umfassende Beratung ein wichtiger Wettbewerbsvorteil und somit der Schlüssel zum Erfolg“, weiß die Kanzlei-Gründerin, die Geschäftsmandanten von der Existenzgründung bis hin zur Steuererklärung, Buchhaltung, Gutachtenerstellung und speziellen e-commerce-Fragen berät.

Ab wann ist man als Unternehmer umsatzsteuerpflichtig? Wie kann man seine Steuerlast senken? Was ist eine Dauerfristverlängerung oder der Investitionsabzugsbetrag? Lohnt sich mit Blick auf den Dieselskandal vielleicht jetzt die Anschaffung eines neuen Firmenfahrzeugs? Auch wenn Selbständige es gewohnt sind, „alles ständig selbst zu machen“, kam der kompetente Rat der Steuer-Fachfrau gerade in der betriebssamen Hektik am Jahresende wie gerufen.

Das nächste Netzwerk-Frühstück findet voraussichtlich im April 2019 statt, Datum und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Zur Facebook-Seite der Unternehmerinnen Rhein-Erft-Kreis

Wer mitmachen und sein Unternehmen hier präsentieren will, kann sich gern an uns wenden.