Aktuelles

1 2 3 8

Vortrag: Die neue DSGVO

Was müssen Unternehmen tun?

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU). Alle Webseitenbetreiber benötigen bis zu diesem Zeitpunkt eine komplett neue Datenschutzerklärung. Gerade für Unternehmen ist es wichtig, sich bereits jetzt um die Umsetzung der neuen Regelungen zu kümmern. Acht von zehn der Seitenbetreiber haben die neuen Vorgaben noch nicht umgesetzt – ein Fehler, denn für die verspätete Umsetzung drohen hohe Bußgelder, teure Abmahnungen und nicht zuletzt Ärger mit den Kunden.

Ziel der DSGVO ist ein einheitliches Datenschutzrecht innerhalb der EU. Darin sollen vor allem die Rechte und Kontrollmöglichkeiten derjenigen gestärkt werden, deren personenbezogene Daten verarbeitet und gespeichert werden.

Aus aktuellem Anlass wird der IT-Experte Philipp Heumos beim nächsten Netzwerk-Treffen der Glessener Unternehmerinnen über die neue DSGVO informieren. Herzlich eingeladen sind auch die Glessener Vereine.

Themen:

  • Impressum (welche Angaben müssen rein, wie müssen die Daten zur Verfügung gestellt werden).
  • Disclaimer und Datenschutzrichtlinie
  • Kontaktformular auf der Webseite, welche Fallstricke gibt es.
  • Datenübertragung über https
  • Bilder auf der Webseite
  • Versenden von Newslettern

Termin: Montag, 7. Mai 2018, 19.30 Uhr im Schützenheim, Im Heuchen 4, 50129 Bergheim – Glessen (Parkmöglichkeiten hinter der Feuerwehr, An der Broicheiche)

Um Anmeldung wird bis zum 3. Mai gebeten: andrea.floss@diewortfabrik.de

 

 

 

 

„Kunstmomente“ in der 4. Demenzwoche

„Demenz und Kultur“ stehen im Mittelpunkt der 4. Demenzwoche im Rhein-Erft-Kreis vom 21. bis 28. April. Unter diesem Motto stehen auch die „Kunstmomente Rhein-Erft“, eine neue Ausstellungsreihe für regionale Künstlerinnen und Künstler, die der Rhein-Erft-Kreis gemeinsam mit den Kunstvereinen und Künstlergemeinschaften im Kreis erstmals in der Zeit vom 20.-22. April 2018 durchführt. Ulrike Klerx ist eine der Aussteller, die ausgewählte Werke im Schloss Paffendorf, Burggasse 1, präsentieren.

Öffnungszeiten:

Freitag, 20. April 2018: 19 h Vernissage
Samstag, 21. April 2018: 11-18 h
Sonntag, 22. April 2018: 11-18 h

Bericht von der Vernissage im Seniorenportal Bergheim

 

„Lebensfreude mit Demenz – Kultur mit allen Sinnen begegnen“

Kultur mit allen Sinnen begegnen lässt die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz am Mittwoch, den 25. April, von 14-18 Uhr in der Stadtbibliothek Bergheim. Unter dem Motto „Lebensfreude mit Demenz“ zeigen die Netzwerkpartner  die große Vielfalt der Angebote für Betroffene und Angehörige vor Ort. Auf dem Programm stehen Clownereien, Theater, Kunst, Tanz, Sport, Musik sowie Interaktionen zwischen Mensch und Hund.

Sein Wissen testen und sich informieren kann man beispielsweise beim Quiz des Seniorenportals Bergheim. In der Ausstellung „Kunst trifft Demenz“ zeigt die Kunstpädagogin Jadwiga Madusiok Exponate aus dem AWO-Seniorenzentrum in Quadrath. Die Besucher können auch selbst praktisch arbeiten. Der Kreissportbund ist mit dem „Alltags-Fitness-Test“ am Start – sechs einfachen Übungen mit einer individuellen Bewegungsberatung. Die Tierfreunde Rhein-Erft stellen ihre „Glückspilze“ vor – Hunde aus dem Tierschutz, die ein liebevolles Zuhause gefunden haben und als ausgebildete Besuchshunde Menschen mit Demenz Freude schenken. Rob Davis, Dozent für Gebärdensprache und Betreuer, und sein Hund Bailee sind als „Doodle Duo – Dog vs. Demenz“ im Einsatz.

Musikpädagogin Judith Schmitz nimmt die Besucher mit auf eine frühlingshafte „Erlebnisreise in Wort und Ton“ und weckt schöne Erinnerungen. Das DRK Bergheim beweist mit Andreas Schamberger (DOSB), dass Tanzen auch mit Handicap Spaß macht, die körperliche Fitness stärkt und gleichzeitig den Alterungsprozess bremst. „Freut Euch des Lebens“ heißt das kleine Musical vom „Theater der Dämmerung“, das mit beweglichen Scherenschnittfiguren von zwei Spielern aufgeführt wird. Das Publikum ist herzlich eingeladen, in den Volksliederreigen, den Friedrich Raad am Mikrophon live singt, miteinzustimmen. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen gesorgt.

Termin: 25. April 2018, 14 – 18 Uhr
Ort: Stadtbibliothek Bergheim Raum M1 und 1. Etage sowie MEDIO-Foyer, Konrad-Adenauer-Platz 1, 50126 Bergheim

Hier das ganze Programm der 4. Demenz-Woche zum Download

Lokale Allianz für Menschen mit Demenz 

Seit 2014 in der Kreisstadt Bergheim und seit 2015 auf Kreisebene als „Demenznetzwerk Rhein-Erft“ gegründet, setzt sich die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz dafür ein, die Situation von Angehörigen und Betroffenen vor Ort zu verbessern. Die Journalistin Andrea Floß hat im Seniorenportal Bergheim eine Artikelserie zum Thema veröffentlicht und stellt einige der Akteure näher vor.

4 Pfoten für mehr Lebensfreude

Sport & Demenz: Am Ball bleiben

Dem Vergessen die Stirn bieten – Gedächtnistraining mit Judith Schmitz

Lebensqualität trotz Demenz – Interview mit Anni Wilbertz von der Alzheimer Gesellschaft Bergheim

7. kreisweites Netzwerktreffen

Frühstück mit Mehrwert:

Beim 7. Netzwerkftreffen der Unternehmerinnen Rhein-Erft-Kreis am Samstag, 14. April 2018, stand wieder der Austausch im Vordergrund. Die Glessener Unternehmerinnen waren mit einer ganzen Delegation vertreten: das Physioteam Nicole Holzapfel und Janina Lüdecke, Tierbetreuerin Ute Libertus, die „Zaunkönigin“ Ulla Wegener, Betonkünstlerin Ulrike Klerx, Steuerberaterin Silvia Kutsch-Altherr, Versicherungsfachfrau Beate Bilstein, Berufsbetreuerin Hannelore Lersch-Steier und „Die Wortfabrik“ Andrea Floß. Der bunte Branchenmix zeigt große Vielfalt vor Ort: Da sitzen Rechtsanwältinnen, Personalerinnen, Geschäftsfrauen, Psychotherapeutinnen, Stilcoaches oder Fachfrauen aus der Abfallwirtschaft an einem Tisch.

 

 

Ein funktionierendes Netzwerk, gute Kontakte und gegenseitige Empfehlungen sind die Voraussetzung dafür, das eigene Unternehmen erfolgreich voranzubringen. Wie gewinnt man neue Kunden oder mehr Sicherheit in der Präsentation? Wer textet die Webseite oder kennt sich mit den neuen Datenschutzrichtlinien aus? Auch das Konfliktmanagement ist eine Herausforderung, der sich Geschäftsfrauen und Freiberuflerinnen zunehmend stellen müssen.

Neben der Arbeit darf auch die Gesundheit nicht zu kurz kommen. Reiki-Meisterin Birte Bornemann, die im Kurhaus in Bad Münstereifel praktiziert, hatte nichts weniger als eine Einladung zum Glücklichsein für die Unternehmerinnen parat: Ihr Kurzvortrag drehte sich um die fünf Lebensregeln, die der Begründer der traditionellen japanischen Heilkunst, Mikao Usui (1865-1926), einst zur ‚Verbesserung von Körper, Geist und Seele‘ entworfen hat:

Die fünf Reiki-Gokai

Nur heute (der Versuch zählt…):

  1. Ärgere dich nicht (Ärger verursacht Stress).
  2. Sorge dich nicht (Sorgen machen krank).
  3. Sei dankbar (Einfach mal zufrieden mit dem Erreichten sein).
  4. Erfülle Deine Lebensaufgabe (die Gründung eines eigenen Unternehmens ist schon mal ein Anfang…)
  5. Sei nett zu Deinen Mitmenschen (Wer gibt, dem wird gegeben. Wer sich nur um andere kümmert, kann nicht glücklich sein).

Das nächste Treffen findet im November 2018 statt. Neue Unternehmerinnen sind herzlich willkommen.

Neues aus dem Netzwerk stets aktuell auf der Facebook-Seite der Unternehmerinnen Rhein-Erft. Wer sein Unternehmen hier präsentieren will, kann jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

Unternehmerinnen mit am Start

Glessen läuft! am 28. April 2018 wird für alle ein Gewinn

Orga-Team und Sponsoren vor dem Großplakat auf dem EDEKA-Parkplatz.

Ohne Moos nichts los: Dank der großartigen Unterstützung der Glessen läuft!-Sponsoren konnten beispielsweise Plakate und Flyer sowie eine eigene Webseite finanziert werden. Der große Laufevent für das Glessener Waldstadion am 28. April 2018 findet diesmal unter der Regie der TSV Glessen statt, erstmals auch mit elektronischer Zeitmessung und praktischer Online-Anmeldung unter www.glessen-laueft.de. Wir haben die Glessener Unternehmen außerdem angesprochen, uns Preise für eine Tombola zur Verfügung zu stellen – so wird Glessen läuft! für alle ein Gewinn!


Mit am Start sind auch Glessener Unternehmerinnen. Hier die Gründe für ihr Engagement:

„Du musst nicht schnell laufen, du musst einfach nur laufen! Ich unterstütze „Glessen läuft!, damit Glessen immer besser läuft.“

Tosca Werner, Dirndlträume

 

„Weil es mir ein Anliegen ist, unterstütze ich Glessen läuft! – nicht nur als Unternehmerin des Salons Silberschweif, sondern auch als Bürgerin von Glessen – damit es noch zahlreiche dieser Events in Glessen gibt.“

Peggy Stage, Salon Silberschweif


„Wir engagieren uns, da wir seit dem ersten Jahr von Glessen läuft! aktiv mit dabei sind – im letzten Jahr als frisch gegründetes Physioteam mit unserem ersten öffentlichen Auftritt. Die Verbindung zwischen Sport und Physiotherapie ist natürlich auch ein guter Grund, bei einer solchen Veranstaltung präsent zu sein.“

 Nicole Holzapfel und Janina Lüdecke, Physioteam Glessen

Glessen läuft! 2017

 

 

 

 

 

 

Weitere Sponsoren-Zitate:

Dank der Karlsberg-Brauerei, die ihre Marken Afri-Cola und Bluna ins Rennen schickt, werden die Besucherinnen und Besuchern im Waldstadion zusätzlich zum Getränkestand dieses Jahr auch einen Cocktailstand (natürlich auch alkoholfrei!) vorfinden. Auch die GVG Rhein-Erft gibt richtig Gas und möchte neben 50-60 Läufern auch noch ihren „Kinderfanclub“ aktivieren. „Dass wir gerne sportliche Aktivitäten fördern, versteht sich eigentlich von selbst – schließlich ist Sport der perfekte Energieerzeuger“, heißt es auf der Webseite der Gasversorgungsgesellschaft.

„Da ich selber ein begeisterter Läufer bin und als Apotheker die gesundheitsfördernde Wirkung von Sport sehr zu schätzen weiß, außerdem als lokales Unternehmen jede sinnvolle Aktion der Glessener Vereine unterstütze, ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, als Sponsor dieser tollen Aktion des TSV Glessen zu fungieren.“

Dr. Stefan Landmann, Rochus Apotheke

 

„Wir übernehmen gerne Verantwortung und setzen uns aktiv unter dem Motto “AUS der Region – FÜR die Region“ für die Menschen vor Ort ein. Wir möchten regionale Vereine und Ihre Projekte fördern und damit ihren Fortbestand sichern“.

Julia Lomanns
Volksbank Erft eG

 

…weil wir hier Zuhause sind.

EDEKA Fischenich

 

„Wir freuen uns, ein weiteres regionales Laufevent als Sponsor zu unterstützen und sind natürlich auch mit unserem GVG-Laufteam am Start. Und auch Elli – unsere Energiedetektivin, das Maskottchen unseres Kinderclubs, wird die Teilnehmer der Kinderolympiade und alle anderen Läufer kräftig anfeuern!“

Deborah Kraft
GVG Rhein-Erft

Glessener Kunsttage 2018

Jetzt bewerben!

Ursula Schmelzer, Petra de Jong-Berger, Robert Budka, Ulrike Klerx und Marie-Thérèse Breyer sind Art of 5.

Art of 5 – das sind fünf Künstler aus Glessen, Fliesteden und Hürth, die alle zwei Jahre ihre Ateliers zu den „Glessener Kunsttagen“ öffnen. 2018 ist es wieder so weit, und zwar vom 6. bis zum 7. Oktober, 11 bis 18 Uhr. Aufgerufen sind auch wieder Gastaussteller aus der näheren Umgebung sowie erstmals auch Neueinsteiger und Hobbykünstler. „Alle Kreativen vor Ort sind eingeladen, bei uns mitzumachen und ihre Arbeiten zu präsentieren. Das können Gemälde sein, bildende Kunst aus verschiedenen Materialien, Fotos, Schmuck oder Genähtes“, so Ulrike Klerx. Bewerbungen werden bis Ostern entgegengenommen.

 

Kontakt:

Robert Budka

robert@budka.de

0172-2655935

www.artof5.de

Entspannungsseminare mit Bettina Löhr

Aktuelles Kursangebot in Glessen

Die Entspannungs-Kurse von Dipl.-Psych. Bettina Löhr sind geprüft und zertifiziert (Deutscher Standard Prävention), die Kursgebühr kann von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst (oder übernommen) werden. Auch ein (kurzes) Einzelcoaching ist möglich, wenn jemand nicht zum Kurs kommen kann oder möchte, oder akute Hilfe braucht (u.a. bei Schlafproblemen, Prüfungen, Vorträgen, Stress, Unruhe).

IHRE VORTEILE:
1. Sie nehmen an einem zertifizierten Kurs teil und bekommen damit die Methode kompetent und seriös vermittelt.

2. Die Inhalte beruhen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

3. Sie können mein psychologisches Know-how für Ihr Anliegen in Anspruch nehmen und bekommen viele Informationen zusätzlich.

4. Ihre Kursgebühr kann von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst oder übernommen werden. Sie müssen das nicht beantragen oder begründen!

ACHTUNG: Hier geht es nicht um Wellness, sondern darum, Ihre Selbstheilungskräfte anzuregen!

Vielleicht kommen Sie auch einfach wieder, um Inhalte aufzufrischen oder zu vertiefen. In der Gruppe übt mein einfach öfter.

Die Übungen finden im Sitzen statt, so dass Sie sie nahezu überall einsetzen können, auch am Arbeitsplatz oder im Wartezimmer. Ich arbeite ohne Phantasiereisen oder Entspannungsmusik (Planflöten-frei!).

Anmeldung: Dipl.-Psych. Bettina Löhr, Tel.: 02238 – 47 44 07, bettina.loehr@googlemail.com

Ort: AWO Kinder und Jugendzentrum, Am Wierichskamp 5a, 50129 Bergheim-Glessen

 

„PROGRESSIVE MUSKELENTSPANNUNG“ zur körperlichen und psychischen Stressreduktion

Kennen Sie das: Sie sind innerlich angespannt und beißen unbewusst die Zähne zusammen (haben Sie sogar schon eine Knirscher-Schiene)? Sie sitzen den ganzen Tag am Schreibtisch oder im Auto und haben später verspannte Schultern? Müssen Sie regelmäßig zur Massage, weil die verhärtete Nackenmuskulatur häufig zu Kopfschmerzen führt?

Stress oder Nervosität äußern sich auch in Muskel-Verhärtungen. Umgekehrt führt eine Lockerung der Muskulatur auch zu geistiger und seelischer Entspannung, sie fühlen sich wohler.

Wäre es nicht schön, wenn Sie wüssten, wie man solche Verspannungen selbst lösen kann und dafür sorgen, dass sie seltener entstehen? Mit der Progressiven Muskelentspannung können Sie das lernen – von Kopf bis Fuß – und das geht leicht und schnell. Außerdem verbessern Sie Ihre Durchblutung und das wirkt sich auf den ganzen Körper aus. Alle Organe werden besser versorgt und werden es Ihnen danken. Da schlägt Ihnen so schnell nichts mehr auf den Magen!

Dienstags, 19:00 – 20:00 Uhr, 06. März – 15. Mai 2018 (10 x 60 Minuten) , 135,- Euro

„AUTOGENES TRAINING“ für mehr Ruhe und Gelassenheit

Das Autogene Training gehört zu den wichtigsten Maßnahmen der Vorsorgemedizin und wurde von einem Arzt entwickelt. Sie können damit Ihre Widerstandskraft erhöhen und Ihre Immunabwehr gegen viele Erkrankungen.

Möchten Sie Stressphänomene und Angstzustände ohne Tabletten abbauen?
Dann ist das Autogene Training genau das Richtige für Sie. Lernen Sie über positive Selbstbeeinflussung, Ruhe und Gelassenheit zu trainieren.
Lernen Sie Ihren Körper, Ihre Gedanken und Gefühle positiv zu steuern – denn wie ich denke, so fühle ich mich.

Vielen Menschen hilft diese Technik auch bei Spannungskopfschmerzen, Bluthochdruck, Tinnitus, Schlafproblemen u.v.m.
Sie werden erleben, dass Sie weniger reizbar sind und auch schwierige Situationen gelassener meistern.

Das Autogene Training kann Ihren Selbstwert steigern! Neben der Grundstufe (Schwere, Wärme, Atmung, Herz, Bauchorgane, Kopf) vermittele ich Ihnen auch individuelle Vorsätze für Ihre persönlichen Anliegen.

Dienstags 20:00-21:30 Uhr, 07. April bis 19. Juni 2018 (8 x 90 Minuten), 135,- Euro

 

Netzwerk-Frühstück am 14. April

Informieren, netzwerken, sich austauschen, voneinander lernen – das ist das Ziel des 7. kreisweiten Netzwerkfrühstücks der Unternehmerinnen Rhein-Erft-Kreis. Selbstständige, Geschäftsfrauen und Freiberuflerinnen aus allen Branchen treffen sich wieder am Samstag, den 14. April, von 10 bis 13 Uhr im Golfclub „Am alten Fließ“ in Bergheim-Fliesteden. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, ihr Unternehmen in lockerer Runde zu präsentieren. Thema des Kurzvortrags ist diesmal die traditionelle japanische Heilkunst Reiki. Reiki-Meisterin Birte Bornemann präsentiert die „Gebrauchsanweisung zum Glücklichsein“, die Mikao Usui (1865-1926) vor rund 100 Jahren mit seinen fünf Lebensregeln begründet hat.

ANMELDUNG:

Anmeldungen bitte an Katja Steinmeier, info@stielkonzept.de.

KOSTEN:

Die Unternehmerinnen Rhein-Erft-Kreis erheben keine Teilnahmegebühr. Das reichhaltige warme und kalte Frühstücksbuffet gehört mit zu der Veranstaltung dazu und kostet € 17,50. Die Kosten trägt jede Teilnehmerin selbst. Der Betrag wird zu Beginn der Veranstaltung eingesammelt.

Neues aus dem Netzwerk stets aktuell auf der Facebook-Seite der Unternehmerinnen Rhein-Erft. Wer sein Unternehmen hier präsentieren will, kann jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

Mehr zum Thema Reiki – der ‚Verbesserung von Körper, Geist und Seele‘

Reiki-Meisterin Birte Bornemann

Nach Aussage des Zukunftsinstituts war der Trend, durch Selbstoptimierungspraktiken zu mehr innerer Kraft und aktiver Lebensenergie zu kommen, nie größer als heute. Doch wie passen ein solcher Leistungsgedanke und wahre innere Ausgeglichenheit zusammen? Asthmatische Anfälle, chronische Bronchitis, verstopfte Nase und wiederkehrender Husten häufen sich in unserer modernen Industriegesellschaft. Ständige Reizüberflutung und andauernde Belastung verursachen Stress und Chaos im Kopf. Energielosigkeit und tiefe Müdigkeit werden zum ständigen Begleiter. Hinzu kommen Beschwerden wie Tinnitus oder Migräne. „Wir sitzen im Auto, vor dem Computer oder bewegen uns einseitig – und sind viel zu häufig angespannt. Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Schlafstörungen sind die häufige Folge“, so Birte Bornemann. Die studierte Betriebswirtschaftlerin und ehemalige Marketingleiterin aus Nettersheim trifft in ihrer Reiki-Praxis im Kurhaus von Bad Münstereifel regelmäßig auf Menschen, die auf der Suche nach mehr Gesundheit und Lebensqualität sind und begleitet sie individuell und einfühlsam. Die Übertragung heilsamer Lebensenergie durch das Auflegen der Hände wirkt auf eine ‚Verbesserung von Körper, Geist und Seele‘ hin.

Auflösung von Blockaden

Blockaden wirken sich auf unseren Seelenzustand aus – bis der Atem stockt. Individuell abgestimmte Reiki-Anwendungen führen zu neuem Aufatmen und zur Stärkung der eigenen Kräfte. Wärmflasche, Kirschkernkissen, Heuauflage, Halswickel, Wärme­pflaster, Rotlicht, ein heißes Bad – alle diese vertraut-traditionellen Anwendungen aus der „Hausapotheke“ haben eines mit der Technik des Reiki gemeinsam: Sie übertragen Wärme und Energie auf den Körper. „Der erkrankte Mensch erwartet von den entsprechenden Maßnahmen, dass diese spürbar zur Besserung oder zum Verschwinden der Beschwerden oder Schmerzen beitragen“, so Birte Bornemann.

Bei der Reiki-Anwendung wird in die Tiefe wirkende wärmende Energie auf den Körper übertragen. Die Hände werden entsprechend den Beschwerden direkt aufgelegt oder in geringem Abstand zum Körper gehalten. So können blockierte Energiefelder aufgelöst werden, der Mensch wird wieder „heil“. „In einer ersten Wirkung breitet sich ein spürbarer Energiefluss direkt an der Körperstelle aus. Mit fortschreitendem Prozess strömt eine wärmende und zusätzliche Energie durch den gesamten Körper hindurch“, erklärt Birte Borneman. Durch das Auflösen der Blockaden kann der Körper in seinen ursprünglichen harmonischen Energiefluss zurückkehren und eigene Heilungskräfte mobilisieren. Eine schöne Nebenwirkung: Der Zustand intensiver Tiefenentspannung.

 

Unternehmerinnen auf der Müttersitzung

Freitag und Samstag war in Glessen wieder „Keine Frau Daheim“

Nach unserer grandiosen Premiere bei der letzten Müttersitzung haben wir lange gezögert, wieder auf die Bühne zu gehen. Zu groß war der Anspruch an uns selbst. Aber die Glessener Unternehmerinnen sind ganz jeck auf Karneval und konnten dank unserer Ortsbürgermeisterin Anne Keller, Karla Reiz, Marita Weikenmeier und Heike Jelacic mit einem „Geburtstagspaket aus China“ auch wieder einen tollen Programmpunkt beisteuern. Alle Karten für die beliebte Karnevalssitzung der kfd St. Pankratius Glessen, die nur alle zwei Jahre stattfindet, waren schon am Ausgabetag im November nach wenigen Stunden vergriffen. Vorsitzende Sigrid Hintzen und ihr Team freuten sich über zweimal volles Haus mit jeweils 400 Zuschauern. Über 70 Mitwirkende brachten am 2. und 3. Februar 2018 ein vierstündiges Feuerwerk aus Sketchen, Büttenreden, Tanz- und Gesangsnummern auf die Bühne, das niemand lange auf den Stühlen hielt. Die Abkürzung kfd steht dabei nicht für die Katholischen Frauen Deutschlands, sondern für ausgelassenes „klaafe – fiere – danze“ oder besser noch: keine Frau daheim.

Wir lassen uns den Frohsinn nicht verbieten

Beinahe hätte die Stadt Bergheim die Mehrzweckhalle zum Kehraus aus Brandschutzgründen gesperrt. Doch „Glessen lässt sich den Frohsinn nicht verbieten“ – da waren sich die Jecken aus dem rebellischen Bergdorf ausnahmsweise mal wieder einig. Zum Glück wurde eine Lösung gefunden, so dass die beliebte Karnevalsveranstaltung nach dem Zoch am Sonntag doch noch stattfinden kann. Wer hat den Grillplatz verwüstet oder die Blumenkübel beschmiert – der Dorfklatsch war ein großes Thema. Während zur Generalprobe am Freitag auch Männer im Publikum geduldet werden, waren die Glessener Mädchen samstags unter sich – bis auf ihren neuen Kaplan Thorben Pollmann. Der gebürtige Frankfurter, der in Bad Godesberg aufgewachsen ist und – zum Glück – kaum Kölsch versteht, musste nicht nur mit diversen Teufelchen im Rücken schunkeln, sondern geleitet von den Vorstandsdamen Sigrid Hintzen und Ingrid Franz einen echten Drahtseilakt bewältigen.

Alles Glessener Eigengewächse

Ihre Stars rekrutieren die Glessener Frauen aus den eigenen Reihen. Da mischen längst nicht nur mehr Mütter mit, sondern alle Generationen. Die Feierfunken, die mit ihrem „Bessem“ beim Einmarsch den Trübsinn wegfegen, die geschmeidigen Pankratius-Tatzen, die Ladykracher und die Chili-Sisters gehören bereits zum Stammpersonal. „Emma und Emil“ alias Marion Schwarzenberg und Hannelore May waren zum ersten Mal dabei und rissen sich gleich drei Beine beim Tanzen aus. Männer durch den Kakao ziehen können die singenden „Plaudertaschen“ Anne Keller und Karla Reiz ebenso gut wie „Oma“, unsere Zaunkönigin Ulla Wegener, Kartöffelchen schälen und über schädliche „Kohlehydranten“ sinnieren. Mit sich im Reinen waren „Die zwei Freundinnen“ Otti Kelterbaum und Rolanda von Essen. Ob sich die beiden Sitzungs-Urgesteine nach dem Applaus aber tatsächlich jetzt zur Ruhe setzen, bleibt abzuwarten. Jetzt haben sie ja wieder zwei Jahre Bedenkzeit. Genau wie wir…

Noch ein paar Impressionen:

Neue Zartbeton-Workshops

Skulpturen Selbermachen mit Ulrike Klerx

muchefoto.jpgkleinDer Werkstoff Beton hat es ihr angetan: Seit ihrer Begegnung mit dem Arnsberger Betonkünstler Arno Mester ist Ulrike Klerx infiziert von diesem Material. Man kennt ihn als schwer, grob und rau. In den Händen der gelernten Textilingenieurin wird Beton federleicht. In dünner Schicht auf Styropor aufgetragen wirkt er so grazil und zart, dass er sogar „schwimmen“ kann. „Der Baustoff ist so vielseitig und innovativ, dass der Kreativität kaum Grenzen gesetzt sind, das macht die Arbeit mit Beton so spannend“, schwärmt die Glessenerin. Begegnen kann man ihr in ihrem Zartbeton-Atelier in der Brauweiler Str. 35, wo Die Heiligen Drei Könige eine Hauswand schmücken und einen kleinen Vorgeschmack auf den Skulpturenpark im Garten geben. Grau in Grau, aber niemals langweilig, ganz ohne Ecken und Kanten – wirklich eine runde Sache und in jedem Fall ein in sorgfältiger Handarbeit hergestelltes Unikat!

Neue Workshops 2018

Bei den zARTbeton-Workshops wird Styropor mit Hilfe von Messern, Drahtbürsten und Raspel in Form gebracht und am folgenden Tag Glasfaser und Betonspachtelmasse in 2 Lagen aufmodelliert. Nana, Trude, Karl und der lange Lulatsch haben bereits eine treue Fangemeinde. Gesichter und Köpfe kann man an die Wand hängen – so wie ein Bild. „Ich freue mich auf alt bekannte Wiederholungstäter und auch auf neue Gesichter und all eure/Ihre sprudelnden Ideen, auf die ich sehr gespannt bin“, so Ulrike Klerx.

Termine 1. Halbjahr

 

Freitag und Samstag, den 19.+20.01.2018           Nana, Trude, Karl
Kosten: 185€

Freitag und Samstag, den 02.+03.02.2018          langer Lulatsch, Gesicht/Kopf
Kosten 200€
Freitag und Samstag, den 06.+07.04.2018          Nana, Trude, Karl
Kosten: 185€
Freitag und Samstag, den 04.+05.05.2018          langer Lulatsch, Gesicht/Kopf
Kosten: 200€
Freitag und Samstag, den 08.+09.06.2018         Nana, Trude, Karl
Kosten: 185€

zartbeton – Ulrike Klerx, Brauweiler Str. 35, 50129 Bergheim-Glessen

Telefon: 02238/450018; E-mail: ulrike.klerx@zartbeton.de

www.zartbeton.de

Netzwerk mit Aussicht

Zum 6. kreisweiten Unternehmerinnen-Frühstück am 18.11.2017

Wenn Unternehmerinnen zusammen frühstücken, ist das weit mehr als nur Kaffeetrinken. Seit drei Jahren trifft sich unser kreisweites Netzwerk aus Selbstständigen, Geschäftsfrauen und Freiberuflerinnen zum Austausch und Kontakte knüpfen – diesmal im Golfclub Am Alten Fließ in Bergheim-Fliesteden mit seinem unvergleichlichen Blick ins Grüne.

Wir Unternehmerinnen im Rhein-Erftkreis stehen unseren „Mann“ im Job und im Privaten und meistern unsere Selbstständigkeit als „Ein-Frau-Betrieb“, im kleinen Laden oder als Chefin eines größeren Teams. Wir klopfen Seelen zur Entspannung, schaffen Tonnen von Salz zum Gesundatmen heran, beraten, verschönern Gärten und Gesichter, liefern Texte, Webseiten, Gaumenschmaus oder eine Tüte Buntes.

Neben dem unaufhaltsamen Trend zur Digitalisierung wird auch der persönliche Kontakt zum Kunden großgeschrieben – Verkaufen ist nicht alles. Durch die gegenseitige Unterstützung und Empfehlung, die ein funktionierendes Netzwerk bietet, werden neue Projekte und Ideen zur Zusammenarbeit geboren.

„Unsere regelmäßigen Treffen sind eigentlich unsere Privatsache, aber wenn sich dabei businessmäßig etwas entwickelt, ist das ein Geschenk“, erklärt Personalberaterin und Mitbegründerin Andrea Erdmann.

Der Fachvortrag führte diesmal in die psychologischen Tiefen der Transaktionsanalyse. Kommunikationstrainerin und Knigge-Expertin Ulrike Kiesewetter erklärte launig, „warum wir so sind, wie wir sind“. Irgendwo im „Dramadreieck“ zwischen den Erwartungen der Eltern, Rebellentum und braver Angepasstheit gilt es, die eigene Persönlichkeit zu entdecken und sich immer wieder neu zu erfinden. „Ein reflektiertes Selbstverständnis hilft, andere besser zu verstehen und Konflikte zu vermeiden“, so Ulrike Kiesewetter.

Das nächste Treffen findet im April statt. Neue Unternehmerinnen sind herzlich willkommen.

Infos und mitmachen bei Facebook

1 2 3 8