Nachhaltigkeit in Glessen

Glessen – ohne Plastik noch schöner!

/var/folders/qc/b1cpn4zj05bfv_3wngjhn0vc0000gn/T/com.microsoft.Word/Content.MSO/957A9B52.tmp

Anstatt an der Supermarktkasse immer wieder neue Plastik- oder Papiertaschen zu kaufen, lohnt sich die Anschaffung des schönen Baumwollbeutels der Fördergemeinschaft Schöneres Glessen. Denn Glessen ist ohne Plastik noch viel schöner. Für 2 Euro erhalten Sie die schwarze Tasche mit dem weißen Logo bei Schreibwaren Wolf, Beim Zaunkönig und im Kinder-Second-Hand-Laden „Rasselbande“.

Bei EDEKA können Sie Mehrwegnetze erwerben, in denen Sie Obst und Gemüse abwiegen und mit nach Hause nehmen können. Dafür verzichten Sie auf die üblichen Plastik- und Papiertüten. Auch die Bäckerei Büsch im EDEKA-Markt lädt für den 05.02.2020 zu einem „Unverpackt“-Tag ein. Wer auf die Brötchentüte oder den To-Go-Becher verzichtet, wird an diesem Tag mit einem Gratisangebot belohnt. Aber auch jetzt schon können Sie für den Einkauf bei Büsch ihren eigenen Brotbeutel und Kaffeebecher mitbringen und Ihre Ware ganz unverpackt an der Theke entgegennehmen.

Second-Hand und Garagentrödel

Apropos „Second-Hand“: Gerade Kinderkleidung ist meist noch wie neu, wenn die Kleinen schon wieder herausgewachsen sind. Deshalb ist es besonders nachhaltig, zuerst mal bei Sonja Türtmann in ihrem Laden Am Mühlenteich 4 vorbei zu schauen. Hier gibt es viel Auswahl für jedes Alter – vom Neugeborenen bis hin zum Jugendlichen. Vormerken sollten Sie sich auch den Garagentrödel am Sonntag, 16.08.2020. Veranstalter sind Gabi Pannes und Anne Keller.

Foodsharing

Die Glessenerin Marion Schwarzenberg rettet seit 2 ½ Jahren Lebensmittel. Obst, Gemüse, Backwaren, Milchprodukte – alles, was noch viel zu gut ist, um in der Tonne zu verschwinden. Wir alle können von ihren Rettungsaktionen profitieren. Sie stellt anschließend die Kisten mit den Lebensmitteln vor ihre Haustüre Im Tal 24. Hier darf sich jeder bedienen und so viel mitnehmen, wie er möchte. – Am besten natürlich in Mehrwegbehältern, Netzen oder Taschen. Interessenten können sich über Facebook oder telefonisch (02238 /8463243) bei Marion Schwarzenberg melden, auch wenn sie selbst bei „Foodsharing“ retten wollen oder weitere Infos benötigen.