Presse

10 Jahre Glessener Unternehmerinnen

Vor zehn Jahren erreichte die Glessener Geschäftsfrauen und Freiberuflerinnen ein Brief von Ortsbürgermeisterin Anne Keller und Petra Paulsen vom Cateringservice „Pane et Circensis“. Nach dem Vorbild des erfolgreichen Unternehmernetzwerks Business Network International (BNI) regten die beiden Initiatorinnen einen regelmäßigen Austausch an mit dem Ziel, Kontakte zu knüpfen und von gegenseitigen Empfehlungen zu profitieren. Auf Anhieb kamen am 25. Februar 2009 rund vierzig interessierte Frauen in der Glessener Malschule zusammen – das war die Geburtsstunde des Glessener Unternehmerinnen-Netzwerks.

Unter dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ treffen sich die Damen seitdem reihum jeden ersten Montag im Monat. Keine Konkurrenz und Ellenbögen, sondern Zusammenarbeit und Unterstützung sind gefragt. Ebenso wichtig sind die Tipps und Fortbildungen untereinander. „Ein funktionierendes Netzwerk und gute Kontakte sind die Voraussetzung dafür, das eigene Unternehmen erfolgreich voranzubringen“, so Anne Keller.

Ob Stressbewältigung, kleine Geschäfte, Nichtraucherkurse, Klangtherapie oder Schmuck und Schönes – Glessen hat viel zu bieten. Der bunte Branchenmix reicht von Berufen rund um die Gesundheit von Mensch und Tier hin zu vielfältigen Dienstleistungs- und Beratungsangeboten, Kunst und Kultur. Zum aktiven Kreis gesellen sich immer wieder neue Unternehmerinnen mit spannenden Geschäftsideen und den unterschiedlichsten Fachkenntnissen dazu.

Pressebericht im Kölner Stadt-Anzeiger:

Bildergalerie

Hohe Straße fest in weiblicher Hand

Die gebürtige Gelsenkirchenerin und gelernte Hotelfachfrau Ulrike Berens hat ihren gut bezahlten Marketing-Job aufgegeben, um als Seniorenbegleiterin „Lebensfreude im Alter“ zu vermitteln. Elf Mitarbeiterinnen und der Rauhaardackel Biene unterstützen sie mittlerweile dabei. Ursula Klein sorgt mit ihrer Matrix-Rhythmus-Therapie dafür, dass sich Hunde und Pferde schmerzfrei bewegen können. Elke Müller und Gabriele Breuer haben als Pächterinnen den „Rosenhof“ übernommen und bieten im frisch renovierten „El Establo“ beste Bedingungen für Pferde und Reiter. Tierbetreuerin Ute Libertus kümmert sich um Haustiere und kämpft nebenbei für ein sauberes Glessen: Im Rahmen eines Bürger-Mitwirkungsprojekts rief sie eine Initiative ins Leben, die Hundebesitzer und Gassigeher an ihre Pflichten zur richtigen Entsorgung des Hundekots erinnert: Unterstützt von Paten und der Kreisstadt Bergheim ist es ihr zu verdanken, dass weitere Mülleimer und Beutelspender von der Stadt Bergheim aufgestellt wurden.

Ob die „Dirndlträume“ im Gewerbegebiet, „Bildrausch“, „Wortfabrik“ oder „Ideenreich“ – das familienfreundliche Klima und aktive Dorfleben in Glessen scheint Frauen kreativ zu machen. Auch die Hohe Straße ist fest in weiblicher Hand: Nach dem Weggang des Edeka-Ladens drohte die Geschäftsstraße im Dorfzentrum auszusterben. Mit Ulla Wegener und ihrem Geschenkeladen „Zaunkönig“, den beiden frauengeführten Friseurläden „Silberschweif“ und „Lucero“, dem Post- und Schreibwarenladen von Manuela Luhr, drei Physiotherapeutinnen, den Blumen von Semiha Kudu auf dem Breuershof, einem Yoga- und einem Kosmetikstudio haben sich kürzlich mit Neuzugang Andrea Schröter eine Nageldesignerin und mit Anja Christian die „Blumenoase“ in die Selbständigkeit gewagt.

Große Projekte wie den Dorfaktionstag, ein Seminar für Existenzgründerinnen oder Infostände bei Veranstaltungen werden gemeinsam gestemmt. Die Künstlerinnen im Ort ziehen an den Glessener Kunsttagen mit ihren offenen Ateliers zahlreiche Besucher an und begeistern mit Kreativ-Workshops oder Kunstfrühstücken. Auch die Umsetzung der leidigen Datenschutzgrundverordnung bewältigten die Unternehmerinnen gemeinsam: Sie zogen örtliche IT-Experten zu Rate und gaben ihr Wissen an die Glessener Vereine weiter – geteiltes Leid ist halbes Leid.

Das erfolgreiche Engagement treibt weitere Blüten: Auch in Fliesteden und in Quadrath-Ichendorf taten sich die Unternehmerinnen zusammen. Auf Kreisebene ist vor vier Jahren das Unternehmerinnen-Netzwerk Rhein-Erft-Kreis entstanden. Eine Vereinsstruktur oder starre Regeln wie frühmorgendliche Treffen oder die Beschränkung auf einen Vertreter aus jedem Berufszweig braucht es dafür nicht. Mitgliedsbeiträge ebenso nicht. „Jede weiß, was wir aneinander haben und bringt sich nach ihren Möglichkeiten ein“, so Anne Keller.

Kontakt:

Andrea Floß
Telefon 02238/942262
Anne Keller
Telefon 02238/42392
Bettina Löhr
Telefon 02238/474407

 

 

 

 

 

 

Interview März 2018

Kölner Stadt-Anzeiger/Kölnische Rundschau vom 28. März 2018
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Neuer Flyer

Unternehmerinnen beim Pfarrfest am 16. August 2015

SmallLogoBeim Pfarrfest am 16. August 2015 präsentiert sich das Glessener Unternehmerinnen-Netzwerk im neuen Look. Pünktlich zum 150. Geburtstag der Pfarrkirche St. Pankratius ist der neue Flyer samt Logo fertig. In den Farben des Netzwerks gehalten symbolisiert der orange-grüne Damen-Kreis ineinandergreifende Rädchen, die für die gute Zusammenarbeit und erfolgreiches Netzwerken stehen.

IMG_099033 Unternehmerinnen aus Glessen und Umgebung haben sich an dem 6-Seiter beteiligt, der jetzt noch mehr Adressen enthält und sich durch seine klare Gliederung und bessere Übersichtlichkeit auszeichnet. Herzlichen Dank an Celina Stein, die das Layout entworfen hat.

Nähe schafft Vertrauen

Die Glessener Unternehmerinnen haben sich 2009 zusammengeschloassen,  um Erfahrungen und Ideen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsame Projekte voranzubringen. Nähe schafft Vertrauen: Der persönliche Kontakt, die individuelle Beratung und ein kompetenter Service ist durch nichts zu ersetzen. In Glessen finden Sie alles, was Sie brauchen – vielfältige Dienstleistungsangebote, Handel, Gastronomie, Kunst & Kultur.

IMG_1568

Foto: bildrausch-glessen

Auf dem Pfarrfest sind die Unternehmerinnen jetzt zum fünften Mal und nutzen das lebendige Fest im Herzen des Dorfes zum Austausch. Den ganzen Tag über haben Besucher die Möglichkeit, sich über das breite Angebot vom Malen bis zum Schwimmen, Entspannung und Gaumenkitzel zu informieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt: Das Hofcafé Graf bietet Flammkuchen, Coctails und Wein. Nagelpflegerin Heike Jelacic zeigt, was sie kann. Und Semiha Kudu von „Blumen Alkan“ ist mit schönen Sträußen  dabei.

Die Flyer liegen ab sofort in den Glessener Geschäften aus. Alle Adressen und noch mehr Infos gibt es jederzeit aktuell auf der Homepage unter dem Menüpunkt Unternehmerinnen.

Fünf Jahre Unternehmerinnen

Netzwerk feiert Jubiläum

IMG_2819 (2)Das Glessener Unternehmerinnen-Netzwerk feiert im Februar 2014 seinen fünften Geburtstag. Initiiert von der Glessener Ortsbürgermeisterin Anne Keller und Petra Paulsen, Gründerin des Cateringservices „Pane et Circensis“, fanden sich auf Anhieb 40 Frauen zusammen, die sich seitdem zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch treffen.

Zum aktiven kleineren Kreis der Selbständigen und Freiberuflerinnen kommen immer wieder neue Unternehmerinnen dazu, die spannende Geschäftsideen und die unterschiedlichsten Fachkenntnisse mitbringen. Der bunte Branchenmix reicht von Berufen rund um die Gesundheit von Mensch und Tier hin zu vielfältigen Service- und Beratungsangeboten, Gastronomie, Kunst und Kultur.

Ob Arbeitsrecht, Betreuung, Computerkurse oder Stressbewältigung – Glessen hat viel zu bieten. Gaumenkitzel, Schmuck und Schönes, kleine Geschäfte und Restaurants, Erfolgscoaching oder Nichtraucherseminare gibt es ebenso unter dem Wasserturm wie Klang- und Musiktherapie. Jedes dritte Unternehmen in Deutschland wird von einer Frau gegründet. Für Frauen ist die Selbständigkeit vor allem eine Chance, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Vielfach stehen sie allein „ihren Mann“ – das heißt, als reine „Einfrauenbetriebe“ sind sie Mädchen für alles und gleichzeitig verantwortlich für Werbung und Marketing, Kundenakquise und Produktion. Viele arbeiten von zu Hause aus und haben und wenig Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit. Ein funktionierendes Netzwerk, gute Kontakte und gegenseitige Empfehlungen sind hilfreich, um das eigene Unternehmen erfolgreich voranzubringen. Ebenso wichtig sind die gegenseitigen Tipps und Fortbildungen von Netzwerkerinnen für Netzwerkerinnen.

In den letzten fünf Jahren haben die Glessener Unternehmerinnen viel erreicht: Durch gemeinsame Aktionen wie den Dorfaktionstag 2011, das Existenzgründungsseminar „Selbst ist die Frau“ oder den „Tag der Kunst“ werden sie stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Die gemeinsame Internetseite und ein Flyer mit allen Adressen spiegeln die große Vielfalt des Angebots wieder.

Kontakt:              Andrea Floß, die wortfabrik, Telefon 02238/942262
Ortsbürgermeisterin Anne Keller, Telefon 02238/42329

E-mail:                 info@unternehmerinnen-glessen.de

 

 

Gemeinsam mehr erreichen

Ein Jahr Glessener Unternehmerinnen-Netzwerk

IMG_0154_webSie sind Ärztinnen, Künstlerinnen, Psychologinnen, Rechtsanwältinnen, Steuerberaterinnen, Kauffrauen und Innenarchitekten: Die Glessener Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen haben sich mit viel Power auf die eigenen Beine gestellt und meistern ihre Selbstständigkeit mit viel Dynamik und Einfallsreichtum.

Um gemeinsam mehr zu erreichen gründeten die findigen Geschäftsfrauen das Glessener Unternehmerinnen-Netzwerk. Beim ersten Treffen Anfang Februar 2009 fanden auf die Initiative von der Glessener Bürgermeisterin und Stadträtin Anne Keller und Petra Paulsen vom Cateringservice „Pane et Circensis“ auf Anhieb 40 Frauen zusammen, die sich seitdem jeden ersten Montag im Monat um 19.30 Uhr in der Malschule Breyer treffen.

Ziel ist es, sich besser kennen zu lernen und weiter zu empfehlen, Erfahrungen auszutauschen, noch professioneller zu werden und gemeinsam an die Öffentlichkeit zu gehen. Sich gegenseitig unterstützen, Problemlösungen und Hilfestellungen finden, das alles will das Netzwerk zusammen angehen. „Die gegenseitige Empfehlung ist ein nicht zu unterschätzendes Instrument, um das eigene Unternehmen voranzubringen“, ist Anne Keller überzeugt.

Jedes dritte Unternehmen in Deutschland wird von einer Frau gegründet. Für Frauen ist die Selbständigkeit eine Chance, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Frauen scheitern seltener als männliche Gründer, weil sie ein höheres Risikobewusstsein haben, nehmen weniger finanzielle Mittel in die Hand. Da sie durch ihre Aufgaben in der Familie stärker belastet sind, gründen 70 Prozent der Frauen allein, jede dritte arbeitet von zu Hause aus, oft nur in Teilzeit. Frauen machen sich besonders im Dienstleistungssektor, im Bereich Gesundheit und Soziales sowie in Handel und Gastgewerbe selbständig.

Seit der Gründung vor einem Jahr haben die Glessener Unternehmerinnen viel erreicht: Sie werden stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen als Bereicherung des wirtschaftlichen und kulturrellen Lebens, gewinnen neue Kunden durch Empfehlungen, lernen sich zu präsentieren und sich die eigenen Stärken bewusster zu machen, zielgerichteter zu arbeiten und die Produkte und Dienstleistungen im Ort besser kennen. Ob ein Nachfolger für einen Cateringservice oder ein Ladenlokal gesucht wird, neue Kurse oder andere Angebote bekannt gemacht, das Jubiläum der Malschule oder gemeinsame Aktionen vorbereitet werden sollen  – das alles ist Thema bei den monatlichen Treffen.