Unternehmerinnen auf der Müttersitzung

Freitag und Samstag war in Glessen wieder „Keine Frau Daheim“

Nach unserer grandiosen Premiere bei der letzten Müttersitzung haben wir lange gezögert, wieder auf die Bühne zu gehen. Zu groß war der Anspruch an uns selbst. Aber die Glessener Unternehmerinnen sind ganz jeck auf Karneval und konnten dank unserer Ortsbürgermeisterin Anne Keller, Karla Reiz, Marita Weikenmeier und Heike Jelacic mit einem „Geburtstagspaket aus China“ auch wieder einen tollen Programmpunkt beisteuern. Alle Karten für die beliebte Karnevalssitzung der kfd St. Pankratius Glessen, die nur alle zwei Jahre stattfindet, waren schon am Ausgabetag im November nach wenigen Stunden vergriffen. Vorsitzende Sigrid Hintzen und ihr Team freuten sich über zweimal volles Haus mit jeweils 400 Zuschauern. Über 70 Mitwirkende brachten am 2. und 3. Februar 2018 ein vierstündiges Feuerwerk aus Sketchen, Büttenreden, Tanz- und Gesangsnummern auf die Bühne, das niemand lange auf den Stühlen hielt. Die Abkürzung kfd steht dabei nicht für die Katholischen Frauen Deutschlands, sondern für ausgelassenes „klaafe – fiere – danze“ oder besser noch: keine Frau daheim.

Wir lassen uns den Frohsinn nicht verbieten

Beinahe hätte die Stadt Bergheim die Mehrzweckhalle zum Kehraus aus Brandschutzgründen gesperrt. Doch „Glessen lässt sich den Frohsinn nicht verbieten“ – da waren sich die Jecken aus dem rebellischen Bergdorf ausnahmsweise mal wieder einig. Zum Glück wurde eine Lösung gefunden, so dass die beliebte Karnevalsveranstaltung nach dem Zoch am Sonntag doch noch stattfinden kann. Wer hat den Grillplatz verwüstet oder die Blumenkübel beschmiert – der Dorfklatsch war ein großes Thema. Während zur Generalprobe am Freitag auch Männer im Publikum geduldet werden, waren die Glessener Mädchen samstags unter sich – bis auf ihren neuen Kaplan Thorben Pollmann. Der gebürtige Frankfurter, der in Bad Godesberg aufgewachsen ist und – zum Glück – kaum Kölsch versteht, musste nicht nur mit diversen Teufelchen im Rücken schunkeln, sondern geleitet von den Vorstandsdamen Sigrid Hintzen und Ingrid Franz einen echten Drahtseilakt bewältigen.

Alles Glessener Eigengewächse

Ihre Stars rekrutieren die Glessener Frauen aus den eigenen Reihen. Da mischen längst nicht nur mehr Mütter mit, sondern alle Generationen. Die Feierfunken, die mit ihrem „Bessem“ beim Einmarsch den Trübsinn wegfegen, die geschmeidigen Pankratius-Tatzen, die Ladykracher und die Chili-Sisters gehören bereits zum Stammpersonal. „Emma und Emil“ alias Marion Schwarzenberg und Hannelore May waren zum ersten Mal dabei und rissen sich gleich drei Beine beim Tanzen aus. Männer durch den Kakao ziehen können die singenden „Plaudertaschen“ Anne Keller und Karla Reiz ebenso gut wie „Oma“, unsere Zaunkönigin Ulla Wegener, Kartöffelchen schälen und über schädliche „Kohlehydranten“ sinnieren. Mit sich im Reinen waren „Die zwei Freundinnen“ Otti Kelterbaum und Rolanda von Essen. Ob sich die beiden Sitzungs-Urgesteine nach dem Applaus aber tatsächlich jetzt zur Ruhe setzen, bleibt abzuwarten. Jetzt haben sie ja wieder zwei Jahre Bedenkzeit. Genau wie wir…

Noch ein paar Impressionen: